[Not my last Tinderella Story] Manchmal fragt man sich, was eigentlich mit den Männern los ist.

on
16 August 2016


M oder V oder wie sie alle heißen - ich habe euch (hier) von ihnen erzählt. Meine Tinder-Boys, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch haben sie etwas Essentielles gemeinsam: sie sind Männer und ich mag Männer schlicht und einfach nicht mehr. Aber an dieser Stelle wohl lieber ein großes Rewind - denn in den letzten Wochen hat sich mal wieder einiges getan.


Boy Nummer 1: V. Das letzte, das ihr von V wisst ist, dass er ständig Gründe gefunden hat, sich nicht mit mir zu treffen, obwohl er das angeblich selbst unbedingt will, um mir alles erklären und erzählen zu können. Diverse Reisen nach Timbuktu, Berlin und in den Drogensumpf folgten wohl und es kam immer noch zu keinem Treffen. Irgendwann hat es mir einfach gereicht. "Hey, lass dir so viel Zeit wie du möchtest, aber meine Uhr, die hätte ich schon gerne wieder. Bedeutet mir wahnsinnig viel." Tut sie zwar auch wirklich, aber eigentlich bruh, diese Uhr - ich wollte sie einfach haben. Und plötzlich, siehe da: "Ja, ich werde sie dir heute geben." Huch, was ist denn hier los? Reise ins Abenteuerland gecancelt? Hat ihn sein Bart doch weise werden lassen? Treffpunkt war Bahnhof Ötlingen, also irgendwie - denn auch kurz davor schaffte er es, alles so kompliziert wie nur möglich zu machen. Nunja. Was soll ich sagen - ich konnte mir keinen charmanteren Weg vorstellen, meine geliebte Uhr wieder zu kriegen. So, durch die Tür, während die Bahn kurz gehalten hat. Bester Typ. Für mich war die Geschichte damit eigentlich dann komplett durch, aber seltsamerweise hielt er es dann doch noch für nötig, mir random Nachrichten zu schreiben. "Wie geht es dir?" "Hervorragend, danke. Und dir?" Keine Antwort mehr. Hat er nun geglaubt, ich heule ihm nach, bin todestraurig und meine Seele in tausend Kleinteile zerfetzt? Sorry, nope. Erst letzte Woche schrieb er wieder - "Hast du nächstes Wochenende Zeit? Wir könnten mal reden." "Wie wäre es Sonntag?" "Vielleicht bin ich am Montag in Berlin." Random shit. Wtf. "Ich melde mich noch." Drei mal dürft ihr raten, wer sich nicht mehr gemeldet hat. Ach, who cares.

Boy Nummer 2: M. M ist... ich hasse M. Und eigentlich doch wieder nicht. Eigentlich gar nicht. Eigentlich ist er ein wirklich Guter und eigentlich kann ich das "eigentlich" auch wieder streichen. Ich bin dezent unzufrieden mit der Gesamtsituation. Aber wie soll man das nun weiter beschreiben, wenn man selbst nicht weiter weiß. File vorerst closed.

Boy Nummer 3: C aka Exfreund. Er macht mich wahnsinnig. Halb positiv, halb negativ. Und dann irgendwie doch einfach nur negativ - die genaue Story kriegt im Rahmen der Kolumne am Freitag, in der sich Mareike und ich mit dem Thema befassen, ob eine Freundschaft mit dem Ex für uns funktioniert und was wir generell darüber denken. Dass ich bei meinem Ex überhaupt das Wort "Freundschaft" in Erwägung ziehe könnte einige von euch aufhorchen lassen. Was, wie? Sie hat doch eigentlich nach dem gestandenen Betrug jeglichen Respekt vor ihm verloren? Ja, dem war auch so. Bis zu dem Moment, in dem ich mich auf ein Treffen mit ihm eingelassen habe, weil er mir unbedingt noch etwas sagen wollte - und sich plötzlich alles gewendet hat. Alles, bis auf meine Gefühle. Thema Revival hat sich von meiner Seite aus komplett erledigt und auch nur der entfernteste Gedanke daran gestrichen. Nur gibt es da immer zwei Seiten... mehr dazu am Freitag.

Boy Nummer 4: P. P ist absolut hängen geblieben. Mit P war ich mal in einer Stufe, hatte nie viel mit ihm zu tun, man fand sich nett, war auf Facebook befreundet. Punkt. End of story. Dachte ich zumindest. Vor vielleicht einem Monat schrieb er mich an - kurz nachdem ich mein Foto mit dem Underboob-Tattoo gepostet habe. Was für eine tolle Frau ich doch sei. Oh really? Are you fucking kidding me? Wir schrieben so ein bisschen, nach zwei Stunden fragte er mich dann nach meiner Nummer. Ich gab sie her, warum denn auch nicht - sein Profil habe ich mir dennoch nochmals kurz angeschaut. Langjährige Freundin vorhanden. Soso.
Immer mal wieder schrieb er mir. Über seine Katzen, seine Gitarre, seinen tollen Wein. Mhm, voll super und so. Besonders lang oder interessant war keiner der Chats und eigentlich war auch wieder recht schnell Funkstille. Dann, plötzlich, letzte Woche, mitten in der Nacht - "Ich muss meine Katzen hergeben." Hm. Traurig. "Oh nein, wieso, was ist denn los?" Mitgefühl und so. "Meine Freundin hat mich nun im Urlaub verlassen und zieht am Donnerstag mit den Katzen aus." Achso, ja okay, voll verständlich dass du mir da schreibst, weil wir sind ja Freunde, die sich sowas auch mitten in der Nacht erzählen. Nicht.
Am Donnerstag war ich dennoch so freundlich ihn zu fragen, wie es ihm denn ginge. "Abschied ist immer schwer... aber wenn ich dann mitbekomme, dass sie heute morgen beim Bikini Waxing war und unsere Kisten mit Spielzeug mitnimmt, da bekomme ich schon ein ungutes Gefühl." Waaaaaaaaaas. Ich mein. Ernsthaft. Waaaaaaaaas? Warum? Raff dich. Junge. Wieso? Deine tausend Kisten mit Analdildos kannst du dir in den Arsch stecken - und hey, das erste Mal in meinem Leben passt dieser Spruch einfach zu 100%.

Boy Nummer 5: K. Ich hatte ein Date. Ein recht nettes sogar. Es hat Spaß gemacht, der Typ war echt lieb und lustig. Aber kennt ihr das Gefühl, wenn ihr jemanden kennen lernt und ihr sofort wisst, dass ihr diesen Menschen niemals attraktiv finden werden könnt? So war das leider auch bei K. Blöd nur, dass K mir direkt kurz nach dem Date schrieb: "Hey, war echt toll, müssen wir wiederholen." Hm ja, gern, nur bitte nicht als Date. Lass uns doch Freunde bleiben - klingt kacke, daher wollte ich das erstmal auch nicht schreiben. Also schrieb ich: "Ja, war echt nett!" Nun habe ich ihm die letzten Wochen immer abgesagt, zum einen weil ich wirklich keine Zeit hatte und zum anderen weil ich nicht wusste, wie ich mit ihm umgehen sollte. Bis er mir dann vor ein paar Tagen schrieb, dass ich mal Klartext reden soll, weil er sich langsam doof vorkommt. Ich sprach alles aus. Und irgendwie ist er mir selbst für Freundschaft zu penetrant - "Du, ich fühle mich einfach kein kleines bisschen von dir angezogen. Aber du bist ein Guter. Freundschaft wäre okay, auch wenn es zeitlich dennoch knapp ist, weil du doch nicht ganz so nah wohnst." Eine ziemlich klare Aussage wie ich finde. "Ja was dann kommt, das zeigt nur die Zeit. Vielleicht willst du ja doch mal mehr, vielleicht wird das wenigstens ein f+, ja hmm." Hmmmm, how about no?



Irgendwie haben sie ja alle einen hängen. Vielleicht ziehe ich aber auch einfach nur solche Männer an und es stimmt einfach letztendlich nur mit mir etwas nicht. Wer weiß das schon so genau. Eigentlich habe ich vorerst keine Lust auf gar keinen Kerl mehr - aber dann wäre es doch etwas langweilig. Von dem her wird auch das hier garantiert not my last Tinderella Story gewesen sein.


Kommentare on "[Not my last Tinderella Story] Manchmal fragt man sich, was eigentlich mit den Männern los ist."
  1. Herzchen,
    Was soll ich sagen? Deine Crazy Männerwelt... Nun darüber haben wir ja schon gesprochen. Aber ich muss echt sagen, langweilig wird es mit dir ja nicht :) ich freue mich auf mehr Storys <3

    AntwortenLöschen
  2. Nein, meine Liebe, Männer haben einfach einen Schuss weg. Alle zusammen. Das ist nicht pauschalisiert, das ist die Wahrheit.

    Ich lese diese Stories so gerne, einfach aus dem Leben raus, liebe ich. Die Welt ist und bleibt verrückt. Mach so weiter. <3

    AntwortenLöschen
  3. Toller Artikel! Ähnliche Männer sind mir auch mal über den Weg gelaufen und irgendwann habe ich angefangen sie nicht mehr so ernst zu nehmen :-)
    Heutzutage sind die Männer wirklich total enttäuschend, aber es gibt dann doch wieder welche, die ok sind :-)

    Liebe Grüße
    Elina

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor unfreundliche, gemeine und einfach unangebrachte Kommentare ohne Vorwarnung zu löschen. Ansonsten ist jeder gerne willkommen, um viel Liebe in das Kommentarfeld zu schicken ;)