[Aus dem Leben] Not my last Tinderella Story: Was in der Zwischenzeit geschah.

on
18 Juli 2016

Es ist schon verrückt. Auf diesem Blog durftet ihr bereits zwei Kolumnen zum Thema 'Tinder' und dem Online-Dating allgemein lesen - hier habe ich euch meinen allgemeinen Standpunkt nahe gebracht und hier hat my best bitch Vanna den Tinder-Selbstversuch gestartet. Zu dem Moment war ich selbst noch vergeben und hatte mit der App nichts am Hut; macht man eben nicht. Die Situation hat sich aber kurz danach geändert und was soll ich sagen: ich hatte sie alle. Tinder, Lovoo und wie sie alle heißen. Es ist viel passiert, das kann ich schon mal vorab sagen.

Meine erste Intention war es nicht, irgendwen tatsächlich kennen zu lernen. Ich dachte nur: Shit, nach sieben Jahren mit dem gleichen Kerl, puh, wie steht es eigentlich so um dich? Findet man dich attraktiv? Kannst du überhaupt mit anderen Männern reden? Also so wirklich, mit Flirten und all dem drumherum. Beide Fragen wurden mir sehr schnell beantwortet: ja. Euphorisch sah ich die Matches im Sekundentakt hinein flattern, Nachrichten überhäuften sich und ja, das gab einem einen ordentlichen Schub an Selbstbewusstsein. Geil. Zu Beginn antwortete ich noch allen, weil hm, was kann ein "Hi" zurück schon ausrichten oder schaden. Doch, puh, auch wenn es nach einem Luxusproblem klingt: es wird mega schnell einfach viel zu viel. 


Aus den aberhunderten Matches und diversen WhatsApp-Chats blieben aber zwei Kerle besonders auf meinem Radar. Der allererste, der mich anschrieb und der letzte. Es war ein Samstagmorgen, M. schrieb mich an; eigentlich schrieb er schon die Nacht davor, aber da habe ich bereits tief und fest geschlafen. Er gefiel mir, seine Beschreibung auch. Weniger gefiel mir, dass er im gleichen Ort wie mein Ex wohnt, aber naja, sollte ja kein Kriterium sein. Wir schrieben. Und schrieben. Und schrieben. Ohne Ende - es war verrückt, positiv verrückt. Ich wollte diesen Mann kennen lernen, der genau das gleiche durchlebt hat wie ich. Der irgendwie gleich tickt und die gleichen Sachen mag. Wir haben ein Date ausgemacht, wenn mich nicht alles täuscht war das zwei Wochen nach unserem ersten Chat. Ich war aufgeregt, auch schon am Tag davor und am Tag davor und am Tag davor... so etwas habe ich noch nie gemacht und irgendwie war das... ja, wie schon gesagt. Verrückt. Irgendwie kam dann alles doch etwas anders als geplant. Am Tag davor war ich beim Tättoowierer und auch da schrieb ich mit ihm. Als ich fertig war, war mein Kreislauf etwas down - und er meinte, er würde mich abholen, so könne man mich ja nicht alleine nach Hause fahren lassen. Und dann stand er da, mit seiner heißen Karre, dem ausfahrbaren Lenkrad, das mir immer noch keine Ruhe lässt, und mit 'Vollautomatik' von Nimo. Wir waren bei Burger King - bestes erstes Date. Nein, wirklich. Es hat gepasst, so wie es war. Am Tag darauf folgte dann das richtige Date - diesmal unter anderem bei McDonald's. Es klingt, wie es klingen mag - aber auch hier: es passte. Seitdem ist nun gut über ein Monat vergangen und ich bin immer noch Single. Na gut, eigentlich nicht - denn ab hier fangen sich zwei Stränge an zu verdrehen.


M machte mir klar, dass er noch keine Beziehung will - und ich wollte das eigentlich auch nicht. Dadurch blieb ich offen für den Markt und fischte weiterhin im großen Tinder-Teich - die anderen Apps habe ich recht schnell gelöscht. Und dann war er plötzlich da, V. Glaubt mir, seinen Namen habt ihr noch nie gehört, ich auch nicht. Aber er ist echt und bleibt euch wohl dennoch verwährt. Diesmal wurde alles noch viel verrückter - wir schrieben, nonstop. Schnell wurde es recht überschwinglich. Mir eigentlich viel zu überschwinglich, aber hey, man lässt sich gerne mitreißen. Er redete von Liebe. Nach sieben Tagen sahen wir uns - es war wohl Schicksal oder auch ein gezieltes Unterfangen von V. Das kann ich mittlerweile nicht mehr beurteilen. Jedenfalls saß ich in der Bahn nach Hause und sah ihn beim Einfahren an der nächsten Station draußen stehen. "Sag mal, fährst du nicht um diese Uhrzeit immer nach Hause von der Arbeit?" "Ja." "Steigst du in P. aus?" "Ja." "Komm zu mir, an Gleis 4, wenn du möchtest." Und dann stand er da, es war wie im Film. Wir umarmten uns, es schlug in der Magengegend ein wie wooooooah, was geeeeeeht, bisch in love oder was? Wir redeten, ich weiß gar nicht mehr über was. Nach fünf Minuten mussten wir beide zu unseren Bahnen... total verdreht saß ich dann drin und er schrieb: "Ja, das muss wohl Liebe sein." Zwischen "omg, ja!" und "Junge, raff dich, wir kennen uns erst eine Woche!" saß ich total beschwingt in der Bahn nach Hause. Am nächsten Tag folgte unser nächstes Treffen - noch bevor ich ankam schrieb er: "Noch 18 Minuten, dann ist mein Single Leben vorbei." Mit dieser Ansage war irgendwie alles klar - ich blieb über Nacht, was hatte ich schon zu verlieren.

Auch in der nächsten Zeit war es total wooooah und ach, keine Ahnung, alles absolut surreal. Schön surreal. Und dann... wurde es absurd. V stellte sich als der emotional instabilste Mensch, den ich jemals in meinem Leben kennen gelernt habe, heraus. Die Geschichte, die nun passierte, die würde mir sowieso niemand glauben, nicht in Ansätzen... selbst ich glaube sie nicht wirklich. Was soll ich sagen - nach einer Woche an vergeblichen Versuchen eines Treffens klappt es immer noch nicht, dass wir uns sehen. Offiziell gab es keine Trennung, aber ja, ich sehe mich wieder als frei, weil... ugh, die ganze Geschichte eben. Er will dringend mit mir reden und alles erklären - aber irgendwie kommt immer etwas dazwischen; vielleicht muss er diese Woche spontan zum Eisfischen nach Alaska. Oder so. Ich - ich will eigentlich nur noch meine Uhr wieder, denn die habe ich leider das letzte Mal bei ihm liegen gelassen. Täglich wird die Geschichte von und mit V abstruser und ich - ich lache mit M über alles, was so passiert. Denn ja, M gibt es immer noch. Und da M wahrscheinlich hier mitließt, werde ich keine großen Worte über ihn verlieren - deine Lobeshymne kannst du dir auch persönlich abholen. 


Kommentare on "[Aus dem Leben] Not my last Tinderella Story: Was in der Zwischenzeit geschah."
  1. schön, wieder von dir zu lesen. Das hört sich ja nach einer turbulenten Zeit hast. Es freut mich aber, dass du die Trennung schon so gut überwunden hast. Ich würde da wahrscheinlich ewig brauchen :)
    Ich freue mich schon auf die anderen Beiträge und bin gespannt, wie es mit M und V weitergeht :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da kommt noch weitaus mehr :D Jetzt schon, zwei Tage später, ist wieder so viel passiert :D Ich kann es kaum glauben.

      Und ja, mir geht es wahnsinnig gut - besser als an allen guten Tagen der letzten Jahre zusammen :)

      Löschen
  2. Wie wie wie was? ._. Du bist nicht mehr mit deinem Exfreund zusammen? Wow. Ihr wart immer DAS Liebespaar, bei euch schien immer alles so perfekt und ihr wart so ewig zusammen, ich kann das gerade gar nicht glauben. Krass. Ich kannte dich noch über Kwick als ihr gerade zusammen gekommen seid. Das ist irgendwie schräg. Entschuldige meine wirren Worte...
    Ich freue mich aber, dass es dir scheinbar gut damit geht und du glücklich bist. Wie es auch mit V. oder M. verlaufen mag; ich wünsche dir alles Gute der Welt. Du bist was Besonderes. Auch wenn wir uns persönlich nicht kennen, aber ich mag dich gern. Schon seit vielen Jahren.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hinter einer 'perfekten' Beziehung steckt immer sehr viel Fassade und der Kern ist weitaus trauriger, als viele denken. Ich verstehe dich, jemand wie du, der meine komplette Jugend und dadurch auch meine komplette vergangene Beziehung "miterlebt" hat, das gibt zu denken - mich haben schon diverse Leute angeschrieben und jedes Mal musste ich mitteilen: ja, es waren sieben verschwendete Jahre. Und es ist eben nicht alles Gold was glänzt.

      Wenn man als Mensch bedingungslos liebt, dann lässt man wahnsinnig viel mit sich machen. Dinge, die einen selbst in den Abgrund treiben. Unglücklich machen, ach, man verliert sein ganzes, eigenes Ich. An dem Punkt war ich schon vor ein paar Jahren angelangt und merkte es selbst nicht.

      Falls dich die Hintergründe näher interessieren, ich rede gerne darüber - aber weitere Details über meinen Exfreund möchte ich hier nicht schreiben. :)

      Löschen

Ich behalte mir vor unfreundliche, gemeine und einfach unangebrachte Kommentare ohne Vorwarnung zu löschen. Ansonsten ist jeder gerne willkommen, um viel Liebe in das Kommentarfeld zu schicken ;)