[Kolumne] 'Hilfe, meine Freundin bloggt!' - wie viel mein Umfeld von meinem Blog weiß.

on
04 März 2016

Gedankenflug - eine Kolumne, die sich mit alltäglichen Themen der heutigen Zeit befasst und diese vor allem aus zwei verschiedenen Richtungen, ganz unabhängig von einander beleuchtet.
__________________

"Und, was sind so deine Hobbies?" "Hm. Also Sport schon mal nicht. Ich esse gerne. Ich koche und backe und höre Musik. Ich besuche gerne Konzerte und meine Freunde mag ich auch." Das waren meine Worte in der Vorstellungsrunde an meinem ersten Arbeitstag. Direkt mal für einen ordentlichen Lacher gesorgt, nachdem die zwanzig Menschen vor mir breit gefächert erzählten, wie ultimativ geil das Leben im Fitnessstudio oder auf dem Fußballfeld ist. So haben alle direkt mal das richtige Bild von meiner Person gekriegt - bis auf einen recht großen Punkt in meinem Leben: meinem Blog. Als ich so am Tisch saß habe ich lange überlegt - soll ich das nun direkt heraus posaunen? Ist es wirklich das Bild, das ich in diesem Moment erfüllen möchte? Ich habe mich dann doch für den verfressenen Fettkloß entschieden. Ein Schritt, den ich tatsächlich zum ersten Mal gemacht habe - denn sonst gehe ich mit diesem Thema sehr offen um.

Wieso das Bloggen eigentlich nie ein Geheimnis war, das erklärt sich durch die Momente, in denen ich das erste Mal in meinem Leben Worte im Internet veröffentlicht habe - ich war 13 Jahre alt, vielleicht auch schon 14. Hier im Süden Deutschlands war eine Community recht groß und beliebt und man war einfach absolut unten durch, wenn man nicht ein Teil davon war. Die Community war in ihren Anfängen eigentlich richtig toll - man hatte ein Profil, ein Gästebuch, Freunde... ein Facebook in persönlich. Auch ein Blog gehörte dazu und war fest in jedes Profil integriert - ob man sich dazu entschied, diesen auch zu füllen, war eine andere Sache. Ich füllte - zu Beginn tatsächlich mit dem größten Rotz. Urheberrecht war irgendwie ein nicht existentes Mysterium, mein Blog ein Sammelsurium aus hübschen Bildchen und höchst gequirrlter, philosophischer Kacke in Form von Zitaten. Irgendwann wurde aus den gefundenen Zitaten eigene Texte, später aus den fremden Bildern meine eigenen Fotos. Und meine Leserschaft wuchs - da aber das alles gleichzeitig eine Community war, in der jeder aus deiner Umgebung angemeldet und mit dir befreundet war, hat auch jeder das mit meinem Blog mitbekommen. Alle Freunde und Bekannte; die Community war dann irgendwann fast am Aussterben, es wurde immer inaktiver und das Projekt 'Blog' hatte dann auch kaum noch einen Sinn, wenn kein Mensch mehr angemeldet ist. Irgendwann habe ich mich dann für einen 'richtigen' Blog entschieden, aber das ist eine ganz andere Geschichte. Wieso mein Freund mein Freund wurde, das hatte seine Wurzeln übrigens auch aufgrund meines Blogs - wir kannten uns zwar von der Schule, hatten aber nichts miteinander zu tun. Er kommentierte damals meinen äußerst glanzvollen Beitrag darüber, wie wahnsinnig lecker die Mischung aus Erdbeer- und Vanille-Kaba ist. Die ersten Worte einer unendlichen Liebe - die Leidenschaft zu leckeren Speisen verband uns beide also schon von Beginn. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann l(i)eben sie noch heute...

Meiner Familie musste ich von all dem gar  nicht erst erzählen - wenn deine Cousinen und Cousins und Bekannte und Verwandte auch dort angemeldet sind, naja... man quatscht eben. "Ach, deine Tochter war gestern im Zoo? Und ihre neue H&M-Bestellung sieht ja super aus." So stellte sich bei mir einfach nie die Frage, ob ich nun davon erzähle oder nicht - es war schon fast immer ein Teil von mir. Mittlerweile ist meine Mama ganz arg stolz auf das, was ich hier mache. Auch wenn ich kein großer Fisch bin und das wahrscheinlich auch niemals werde, erzählt sie ihren Freundinnen immer ganz ehrfürchtig davon. Sogar meine Großeltern wissen bescheid - nur verstehen sie es nicht so richtig, denn deren Freunde fragen mich hingegen immer wieder, wie denn das Leben als Journalistin so ist... zuckersüß. 

Und nun, zum ersten Mal in meinem Leben, habe ich mein Hobby geheim gehalten. Wieso? Weil es mir mit dem Job wirklich ernst ist - ich einen professionellen Eindruck hinterlassen möchte. Mein Blog ist einfach das Gegenteil von professionell und das wollte ich nicht sein. Auch wenn ich jetzt das Gefühl nicht los werde, ich hätte meinen Blog verraten und damit auch mich selbst. Vielleicht habe ich auch genau das Richtige getan - denn so steht es mir noch offen, darüber im Einzelnen zu reden, mit jedem Kollegen und eben nicht plakativ vor versammelter Mannschaft. 

Ich muss mich sicherlich für nichts schämen und ich halte es auch für äußerst wichtig, sich das als Blogger bewusst zu machen. Jedes Hobby ist in Ordnung und man darf und sollte ruhig zu sich und seinen Leidenschaften stehen. Ob man sich aber sofort in eine Schublade stecken lasse möchte, das ist eine andere Frage - denn das wird man definitiv, egal ob nun positiv oder negativ. An erster Stelle stehen aber sowieso die Personen, die sich auch tatsächlich ein Urteil über mich erlauben dürfen: mein Liebster und meine Familie, die aber sehr glücklich mit dem sind, was ich hier fabriziere. "Herzl, kriegst du vielleicht auch mal Männerkosmetik? Ich will auch so cooles Duschgel. Und wann schreibt ihr eigentlich endlich über Brüste?"
Wie Mareike die mit dem Thema 'Blog' im reellen Leben umgeht?
>>KLICK<<

Geht ihr offen mit eurem Hobby 'Blog' um?
Nächste Woche Freitag um 12 Uhr geht es
wieder mit der Kolumne und einem neuen spannenden Thema
für euch weiter!

Kommentare on "[Kolumne] 'Hilfe, meine Freundin bloggt!' - wie viel mein Umfeld von meinem Blog weiß."
  1. Es wissen auch nur einige meiner Arbeitskollegen das ich einen Blog habe & sie unterstützen mich immer sehr. Sie fragen ob es Neuigkeiten gibt, wie es allgemein läuft & dann fange ich an zu erzählen & dann hört immer jeder gespannt zu. Aber die meisten jungen Arbeitskollegen wissen nur von meinen Blog & nur wenig ältere. Ich weiß auch nicht wieso, aber es ist so!

    Sophie♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich ja super an :) Mittlerweile hat sich das bei mir auf Arbeit übrigens auch geändert - ich habe nun doch ein wenig erzählt und die meisten finden das ganz arg spannend und klasse, so wie auch bei dir :)

      Löschen
  2. Deine Einleitung fand ich toll :) Sport mach ich eig nicht ^^ Ja ich auch nicht. Meien Vorstellung würde wohl so ählnich klingen wie deine!
    Einen ähnlichen Beitrag habe ich demnächst auch geplant. Mal sehen, ob mir der auch so gut gelingt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du musst mir auf jeden Fall deinen Link hinterlassen, sobald der Post online ist! Bin schon ganz gespannt :)

      Löschen

Ich behalte mir vor unfreundliche, gemeine und einfach unangebrachte Kommentare ohne Vorwarnung zu löschen. Ansonsten ist jeder gerne willkommen, um viel Liebe in das Kommentarfeld zu schicken ;)