[What's goes?] Wake me up when September ends.

on
04 Oktober 2015



Wie bereits in diesem Blogpost hier angekündigt möchte ich mich nun zwei Mal im Monat darum bemühen, euch etwas auf dem Laufenden zu halten, was das liebe Leben bei mir so treibt. Das meiste bekommt ihr auch immer absolut uptodate auf Instagram mit, was allerdings in den letzten Wochen etwas zurück stecken musste. Wie so immer wurde mir mein Datenvolumen knapp und diesen Monat leider schon viel eher als normal - und so konnte ich von unterwegs einfach gar nichts mehr machen. Traurig, aber vielleicht auch ganz gut so.

Was war aber die letzte Zeit los? Ein neuer Job trat in mein Leben und ist jetzt auch schon leider fast wieder aus meinem Leben hinaus geflogen.. Für etwas über zwei Wochen habe ich nun in einem Einrichtungsgeschäft im hohen Preissegment gearbeitet; gedacht war ich als Aushilfe im momentanen Ausverkauf - da am Montag das Semester wieder bei mir startet, konnte ich diese Vollzeitstelle somit nur begrenzt annehmen. Allerdings kam meine Arbeit hervorragend an, sodass eine Fortsetzung folgen wird, allerdings nunmehr natürlich nicht in Vollzeit.
Ich muss ehrlich sagen, dass ich ganz überwältigt von mir selbst bin - ich hatte riesige Angst vor diesem Schritt; ich sehe mich selbst nicht als größten Menschenfreund, social anxiety ist mir kein Fremdwort. Und siehe da, da habe ich mich in einer Sekunde des höchsten Wahnsinns selbst ins unglaublich eisige Wasser geschmissen und wow, das war die beste Erfahrung seit sehr langer Zeit und ich kann nun selbst von mir behaupten, dass ich sehr wohl etwas kann - denn daran zweifle ich nicht nur selten.

Neben dem neuen Job und meinem neu gefundenem Ich ist ansonsten kein großes Event mehr passiert, aber eigentlich kann man sich gar nicht mehr viel wünschen. Ich habe im Übrigen so viele tolle Dinge, die ich euch gerne auf dem Blog zeigen möchte, aber was ich manchmal noch etwas lernen muss, das ist definitiv eine bessere Zeiteinteilung. Und eventuell das Wörtchen definitiv nicht ganz so oft zu benutzen.



Die Zeiten der Awards sind für diesen Blog eigentlich schon lange vorbei - in den Startlöchern ist man ja geradzu am Ausflippen, wenn der zehnte 'Liebster Blog Award' herein flattert, doch irgendwann... meh. Heute will ich allerdings eine halbe Ausnahme machen. Die liebe Tamara von The Fantastic World of Mine hat mich nämlich nominiert und ihr kann ich diesen Wunsch soweit einfach nicht ausschlagen! Ihr Fragen mag ich gerne in diesem sowieso schon persönlichen Post gerne beantworten, nominieren werde ich allerdings niemanden mehr. Isch ned so mei Ding. Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen, über Kommentare freue ich mich immer unheimlich - und noch mehr freue ich mich auf die Frage: what's goes nexschd?



1. Was inspiriert dich beim Bloggen?

Ich finde diese Frage besonders schwierig, da es sich bei meinem Blog größtenteils um kein kreatives Gedümpel dreht, das irgendwie besonders inspiriert werden muss. Allerdings besteht mein Blog immer aus Teilen von mir und meinem Leben. Dingen, die ich schön finde. Die mich bewegen, ob nun positiv oder negativ. Aus diesem Grund möchte ich mich auf meinem Blog auch niemals auf eine Sparte fest legen, da mich das total binden würde - ein Thema? Das bin doch nicht ich! Und genauso soll mein Blog aber sein - ich, meine Seele, mein Herz.

2. Dein momentanes absolutes Ohrwurm-Lieblingslied?


Ich höre im Moment besonders gerne Soundtracks; am meisten die aus der Serie "The Walking Dead". Welches Lied mich nicht loslässt ist "Hershel's Theme" aus der 4. Staffel. Eigentlich nichts, das einen wahren Ohrwurmcharakter hätte, aber es ist so berührend und stark, dass ich wirklich oft daran denke.

3. Wo siehst du dich in 5 Jahren?



In fünf Jahren bin ich 28 und da möchte ich unbedingt ein ganz geregeltes Leben haben. Ich habe schon immer von Mann, Haus, Kindern, Garten und Hund geträumt und genau das möchte ich immer noch - und dann irgendwie doch nicht, dann doch lieber die Karrierefrau, die durch die Welt reist und von niemandem abhängig ist. Denn wenn man sich selbst endlich findet, dann hat man keine Lust mehr von irgendwas emotional abhängig zu sein. Letztendlich muss sich sowas aber Schritt für Schritt entwickeln.

4. Hast du einen großen Wunsch? Wenn ja, besteht die Chance, dass er irgendwann irgendwann in Erfüllung geht?



Das habe ich tatsächlich - ich möchte mal ein eigenes Unternehmen führen, mit dem ich Menschen glücklich mache. Wünsche erfülle, auf eine ganz besondere Art und Weise. Mein Konzept ist wundervoll und ich bin mir sicher, dass das ganz viele Menschen ansprechen würde. Allerdings bedarf es dabei ein hohes Startkapital, gute Partner und ganz viel Mut - und das muss ich mir erstmal alles erarbeiten.

5. Deine Lieblingsfarbe?



Ich liebe pink, rosa und lila. Und grau und schwarz. Im Herzen bin ich eine kleine Prinzessin, nach außen eher die mit den gedeckten dunklen Farben. 

6. Dein absolutes Lieblingsbuch? Optional Lieblingsfilm?



Harry Potter. Für immer und ewig. Weil es einfach so viel mehr als eine Geschichte für mich ist - ich trage es als Tattoo auf meinem Körper verewigt, weine und lache jedes Mal. Es hat mich noch nie etwas so sehr berührt, wie die Geschichte von Snape. Unendlich bedingungslose Liebe; etwas, das es auf dieser Welt eigentlich kaum noch gibt. Freundschaft, Zusammenhalt, Familie, Stolz und Mut.

7. Wohin möchtest du unbedingt einmal reisen?



Überallhin und doch nirgendwo. Wie auch schon bei der Frage nach meinem Ziel in 5 Jahren, so stehe ich momentan zwischen zwei Welten. Zum einen war ich schon immer sehr sehr heimatverbunden und das Reisen hat mich nie wirklich interessiert. Doch so langsam brennt es in mir - ich habe noch fast nichts von dieser Welt gesehen! Ich fühle mich hier wohl, denke ich - aber was, wenn die Welt mir noch so viel mehr zu bieten hat? Orte und Menschen und Kulturen entdecken, das erscheint mir immer wichtiger zu werden.

8. Möchtest du gerne auswandern?



Auch hier denke ich so langsam, dass dort draußen irgendwo mehr auf mich wartet. Dass das hier nicht alles gewesen sein kann. Dass irgendwo das Glück auf mich wartet und es dringend Zeit wird, dass ich ihm entgegen komme.

9. In welcher Stadt würdest du gerne leben?



Jedoch glaube ich auch, dass ich mit der europäischen Lebensweise (und vor allem dem Klima!) am glücklichsten wäre. Skandinavien finde ich toll; Schweden hat mich schon immer fasziniert und auch in England war ich noch nie. Daher könnte ich mir ein Leben in Stockholm oder einem Vorort Londons hervorragend vorstellen.

10. Ich wüsste auch gerne deine Lieblingsjahreszeit?



Frühling und Herbst - am liebsten maximal 20 Grad, ohne Regen, leichter Wind. Und ich bin glücklich. Ich kann Hitze einfach nicht leiden, dann schon lieber Eiseskälte im Winter. 

11. Und freust du dich auf Weihnachten? Was macht es für dich zu etwas Besonderem?


Ich freue mich riesig auf Weihnachten. Auf traditionelle Gerichte aus meiner polnischen Heimat, Adventskalender für die Liebsten basteln, Zeit mit der Familie verbringen, einfach mal Ruhe haben. Viele verbinden ja mit Weihnachten Stress, aber ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als dieses Fest jedes Jahr aufs neue noch schöner zu planen und zu feiern.





Kommentare on "[What's goes?] Wake me up when September ends."
  1. Ein sehr schöner Blogpost - sehr persönlich ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ich freue mich sehr, wenn sowas gut ankommt! :)

      Löschen
  2. Tooooller Beitrag! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.
    Zunächst einmal finde ich die Fotos super schön, vor allem das mit der Bahn (?) im Hintergrund. Gefällt mir unglaublich gut und finde ich auch sehr ausdrucksstark.
    Dann gefällt mir die Idee dieses Beitrages und einfach deine Ausdrucksweise, die auch in den Fragen unten wieder rauskommt.. Diesen ehrlichen, persönlichen Stil finde ich beeindruckend (ja echt, ich würde mich das so nicht trauen) und es passt halt auch einfach.
    Was du so geschrieben hast, kann ich auch total nachvollziehen. Irgendwie so eine leichte Zerrissenheit. Ich glaub das ist in den 20ern (das klingt komisch :D von Anfang bis Ende 20!) einfach richtig schlimm. Zumindest geht es mir auch so. Respekt, dass du das so ausgeschrieben hast und einfach perfekt ausgedrückt hast.

    Mich freut es auch richtig, dass du mit dem Job so gute Erfahrungen gemacht hast und praktisch auch selbst daran gewachsen bist. Super schön! Das ist immer was Gutes und bringt einen auch als Persönlichkeit weiter. Auch hier hab ich wieder ähnliche Erlebnisse gemacht, richtig krass irgendwo.

    Alles in allem: Weiter so! Sehr schöner Beitrag!
    Alles, alles, alles Liebe!
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Maja, du hast mich so wahnsinnig berührt mit deinem Kommentsr. Ich weiß selbst gar nicht, wo ich anfangen soll, dir zu danken.
      Ich habe immer davon geträumt, dass ich mit genau sowas die Menschen erreichen kann und dann kommst du mit solchen Worten und zauberst mir das Glück ins Gesicht!!!
      Danke :***

      Löschen

Ich behalte mir vor unfreundliche, gemeine und einfach unangebrachte Kommentare ohne Vorwarnung zu löschen. Ansonsten ist jeder gerne willkommen, um viel Liebe in das Kommentarfeld zu schicken ;)