[In Milch gebadet] Natural Skincare von QMILK - Kosmetik aus Milchproteinen

on
29 Juli 2015

Als angehende Textiltechnologin beschäftige ich mich natürlich stets mit allen Innovationen, die der Markt zu bieten hat. Schon im ersten Semester stieß ich auf  QMILK, die Faser aus Milcheiweißen. Natürlich, nachhaltig, ein Biopolymer aus absolut unbedenklichen Inhaltsstoffen. Entwickelt wurde diese Faser von Dipl. Mikrobiologin Anke Domaske, die aufgrund einer Erkrankung in ihrem Familienkreis genau nach eben dieser unbedenklichen, chemisch unbehandelten Basis für Bekleidung suchte und sie durch erfolgreiche Forschung auch fand.

Doch dabei blieb es nicht - QMILK wurde zu mehr als "nur" einer Textilfaser aus Milchproteinen. Was schon Kleopatra zu wahrer Schönheit verhalf, kann der modernen Frau nicht schaden - Kosmetik aus Milch! Wie man sich das anhand der Anwendung genauer vorstellen kann, zeige ich heute anhand zweier Produkte, die unterschiedlicher nicht sein konnten.


Beim ersten Produkt handelt es sich um die QMILK Natural Skincare Basis-Creme. Optisch kriegt man direkt einen wundervollen Eindruck - der achteckige Tiegel wird in einem kleinen, liebevoll geschnürtem und gepacktem Täschchen geliefert. In diesem Täschschen befinden sich neben dem Tiegel noch weitere kleine Extras, zu denen ich aber erst im Anschluss komme.
Der edle Tiegel scheint aus Glas zu sein, doch schon beim in die Hand Nehmen merkt man, dass dem nicht so sein kann - die Verpackung ist super leicht und auch der primäre Grund, weshalb man sich gegen einen Glastiegel entschieden hat. So ist der Transport z.B. auf Reisen viel einfacher und unbeschwerlicher. In Zukunft plant QMILK allerdings selbst den Tiegel auf Basis von Biopolymeren aus Non-Food-Milk herzustellen.

Im Gegensatz zu den Textilien und den Verpackungen bei QMILK, unterliegt die Basis-Creme strengen Lebensmittelkontrollen, da diese nicht aus Non-Food-Milch besteht. Bei Frischekosmetik, um die es sich hier handelt, muss ganz besonders auf eine hygienische Versiegelung geachtet werden. Im ersten Schritt seht ihr diese Versiegelung auf der Creme, sobald man den Verschluss aufdreht. Für das zukünftige Abschließen der Creme ist in einem kleinen Briefumschlag ein kleines Deckelckhen, sowie ein Spachtel zum Auftragen des Produkts. Von diesem Detail bin ich sehr sehr begeistert - sehr liebevoll und wirklich süß gestaltet. "Because I want to see your face with a smile." Zusätzlich als schöne Geste befand sich in dem Täschchen eine kleine Karte mit der Unterschrift der Mitarbeiterin, die diese Creme für mich persönlich abgepackt hat. Sehr schön.

Nach dem Öffnen ist Frischekosmetik übrigens nur sechs Monate haltbar, ungeöffnet könnt ihr euch wie auch bei Lebensmitteln auf das MHD verlassen, das auf der Unterseite des Tiegels aufgedruckt ist.

 

Der optische Eindruck ist wirklich unheimlich schön und versprüht nicht nur einen Hauch Luxus. So erwartete ich umso gespannter die Anwendung und Wirkung des Produkts.

Der leider erste negative Aspekt strömte mir schon beim Öffnen des Tiegels entgegen. Der Geruch gefällt mir ganz und gar nicht. Ich verstehe absolut, dass eine Creme auf natürlicher Basis keine künstlichen Duftstoffe nutzt, um den sehr intensiven Eigengeruch von Buttermilch (so würde ich denn Geruch bezeichnen) zu überdecken. Allerdings gibt es genügend natürlich Duftöle, die dem Duft der Creme gut tun würden. Meine Mutter, die die Creme mit mir testen durfte, fand den Duft zwar auch nicht angenehm, störte sich aber an dem Geruch nicht so sehr wie ich. Für mich ist der angenehme zarte Duft von Kosmetik sehr wichtig und bedeutete hier stets eine kleine Überwindung bei der Nutzung..


Die Konsistenz ist etwas ganz Besonderes - zunächst wirkt sie eher fest, auf der Haut aber beginnt die Creme sich sehr schnell zu verdünnen und mit ihr zu verschmelzen. Für das gesamte Gesicht braucht man nur zwei kleine erbsengroße Portionen, das reicht vollkommen aus. 
Meine Haut wollte die Creme leider kaum aufnehmen. Ich habe eine so fettige Haut, dass die wahnsinnig reichhaltige QMILK Basis-Creme wohl einfach zu viel Pflege für meine Haut ist. Ich konnte sehr viele Krümel von meiner Haut ziehen; laut Hersteller handelt es sich dabei um abgestorbene Hautpartikel, die beim Auftragen der Creme entfernt werden. Allerdings hatte ich selbst nach einer aufwendigen Peeling-Prozedur, bei der ich bereits alle abgestorbenen Hautpartikel entfernt habe, diesen Effekt immer noch. 
Aufgrund des intensiven Geruchs und dem Krümeln habe ich die Creme vorrangig als Nachtcreme genutzt. Direkt nach der Anwendung fühlte sich meine Haut wahnsinnig geschmeidig und zart an - im Laufe des Folgetages fettete sie allerdings ungewöhnlich stark nach. Da ich sowieso schon zu sehr fettigen Haut neige, war dieser Effekt sehr lästig. Nach mehreren Versuchen konnte ich diese Creme so leider nicht mehr weiter verwenden.

Leider ist die Basis-Creme absolut nichts für meinen Hauttyp. Ich habe reine Haut, noch absolut keine Falten, keine Pickel und sehr selten Rötungen. Mein einziges Problem ist nur das Fetten meiner Haut und das wurde durch die Creme nur noch verstärkt. Trotz des mir unangenehmen Geruchs kann ich mir aber gut vorstellen, dass die Creme bei problematischer Haut weitaus bessere Ergebnisse liefern kann. Wie bereits erwähnt hat auch meine Mutter teilweise mitgetestet und war von ihrer zarter werdenden Haut und keinen allergischen Reaktionen (die sie sonst bei den meisten Kosmetika hat) begeistert. Für 40 g in einem hochwertigen Tiegel mit unglaublich liebevoller Verpackung bezahlt ihr 54,00 €. Ein sehr stolzer Preis, den ich mir z.B. nicht leisten könnte, bei den Inhaltsstoffen und der Form der Verarbeitung absolut vertretbar ist. Falls ihr die Creme gerne nur ausprobieren möchtet, gibt es auch für 29,00 € und 15 g Inhalt in einem wunderschönen runden Tiegel die Reisegröße zu bestellen.

Falls ihr euch wundert, wieso die Creme auf dem letzten Bild besonders fest aussieht - ich habe sie über die letzten Wochen im Kühlschrank gehalten, da bei den wahnsinnigen Temperaturen und der dazu passend heißen Dachwohnung diese Creme wohl nur darunter gelitten hätte.


Das zweite Produkt ist das QMILK Skin Oil; "ayurvedische Luxus-Kosmetik". Angereichert mit den acht wertvollsten Ölen der Welt, handelt es sich hier um ein Hautöl, das antiallergisch, antibakteriell und antioxidativ wirken soll und insbesondere für sensible Haut hergestellt worden sein.

Bei den acht Ölen handelt es sich um Distel-, Sanddornkern-, Argan-, Wildrosen-, Kokos- und Pflaumenkernöl, sowie Aloe Vera und Ghee. Diese herrliche Mischung riecht man auch heraus - zwar erinnert mich das Öl auch etwas an den Geruch von Schwarztee, aber alles in allem bin ich wirklich sehr angetan. Zusammen mit dem schönen blauen Glasfläschchen macht es einen sehr schönen ersten Eindruck.

 

Auch bei der Anwendung hatte ich durchwegs positive Erlebnisse. Durch die Pipette im Inneren des Fläschchens lässt sich das Öl problemlos aufnehmen. Generell bin ich ein Fan von Pipetten, da sie ein hygienisches Aufnehmen von Produkten garantieren; auch die Dosierung erscheint dadurch wesentlich einfacher.

Ich habe das Öl in erster Linie auf trockenen Hautstellen am Körper genutzt. Raue Ellenbogen oder Versen waren im Nu zart und wohlriechend. Das Schönste dabei ist, dass das Öl unheimlich ergiebig ist. Es reicht schon ein ganz kleiner Tropfen, um damit ausreichend die trockenen Körperstellen einzureiben. Derletzt habe ich mich auch daran gewagt, das Öl für mein Gesicht zu nutzen. Ab und an lösen sich insbesondere an der Nase bei mir sehr viele Hautpartikel, was das Schminken wirklich schwierig gestaltet. Da ich am Morgen keine Zeit für ein Peeling hatte, habe ich mein Glück mit diesem Öl versucht und tatsächlich hat es geholfen. Ich konnte mich schminken, ohne dass durch Make-Up und Puder die abgestorbenen Hautzellen nur noch weiter betont wurden!

Das Öl hat mich wirklich sehr begeistert; Natur, Luxus und Wissenschaft in einem - und für mich persönlich: es riecht toll und tut auch etwas für mich. Bei dem blauen Fläschchen handelt es sich übrigens um die Reisegröße, bei der ihr für 4 ml 15 € zahlt. Ein fairer Preis, den ich auch als nicht besonders reiche Studentin bereit bin zu zahlen. Bei der Originalgröße zahlt man für 23 ml 60€.



FAZIT

Ich betrachte QMILK mit etwas gemischten Gefühlen. Mein textiles Herz springt natürlich im Kreis, kosmetisch bin ich etwas zwiegespalten. Das QMILK Skin Oil hat mich restlos begeistert, die QMILK Basis Creme hingegen gar nicht, da mein Hauttyp einfach nicht für diese Creme gemacht ist und ich von Kosmetik einen zarten, blumigen oder frischen und fruchtigen Duft erwarte und mein feines Näschen mit dem säuerlichen Geruch von (Butter)Milch einfach nicht klar kommt.

Nachhaltigkeit ist sicherlich ein tolles und vor allem wichtiges Thema und wissenschaftlich ziehe ich hier meinen virtuellen Hut. Wer sich selbst noch genauer informieren möchte oder Lust verspürt hat, sich selbst mit den Produkten einzudecken, der möge doch gerne hier vorbei schauen.



*PR-Samples


Kommentare on "[In Milch gebadet] Natural Skincare von QMILK - Kosmetik aus Milchproteinen"
  1. Toller Post! Ich glaube ich muss mir das alles mal etwas genauer anschauen. Hört sich auf jeden Fall schonmal sehr gut an! :)
    Ganz liebe Grüße,
    Marlene von http://marlene-bloggt.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Als ich die Creme das erste mal auf mein Gesicht aufgetragen habe konnte ich den Geruch überhaupt nicht aushalten für mich hat es sehr unangenehm gerochen. Von dem Öl bin ich auch sehr begeistert es ist wirklich toll für meine Haut.

    Liebe Grüße ♥ Conny
    Beautyrosing

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor unfreundliche, gemeine und einfach unangebrachte Kommentare ohne Vorwarnung zu löschen. Ansonsten ist jeder gerne willkommen, um viel Liebe in das Kommentarfeld zu schicken ;)