[Review] Balea Rasieröl - einfach nein.

on
11 Februar 2016
Heute hab ich für euch eine Review eines Produktes, von dem ich mir sehr viel versprochen habe. Ich habe eine sehr empfindliche Haut und leider gleichzeitig einen sehr schnellen Haarwuchs. Größtenteils sind es eher helle Haare, sodass man nicht viel sieht, aber eigentlich sind schon wenn ich mir z.B. morgens die Beine rasiere schon  abends die ersten Stoppeln zu spüren. Dadurch rasiere ich mich relativ oft, was eine empfindliche Haut ja nicht gerade feiert.

Das Rasieröl von Balea verspricht eine besonders sanfte Rasur für empfindliche Haut. Mit nur wenigen Tropfen sollte man das Bein mit dem Öl einschmieren und für eine zarte, glatte Haut sorgen können.


Schon auf diesem Bild seht ihr mein erstes Problem: Der kleine Pumpspender. Öl ist ja bekanntlich ölig (you don't say!) und dadurch auch ziemlich rutschig. Vor der Rutschgefahr in der Badewanne/Dusche wird auf der Umverpackung gewarnt, vor der Rutschgefahr beim Sprühen allerdings nicht. Schon nachdem man die ersten paar Tropfen auf den Fingern hat, sind diese so rutschig, dass man den Pumpspender nur noch sehr schwer betätigen kann. Zum Glück werden tatsächlich nur sehr wenige Tropfen für ein Bein benutzt und somit ist dieses Problem eher Nebensache.

Was mir besonders positiv auffällt, ist der schöne, frische, leichte Duft, sodass man meiner Meinung nach sehr schnell 'gepflegt' riecht; für mich immer sehr wichtig. Beim Rasieren hat mir das Öl allerdings nicht geholfen, viel eher im Gegenteil.

Bei den ersten paar Strichen über die Haut war ich begeistert - das Rasierer gleitet sehr zart über die Haut und man verspürt kein Ziepen. Nach dem vierten Strich allerdings merkte ich schon: Da passiert ja nichts mehr. Der Rasierer rasiert nicht. Die Pampe aus Öl und Haaren hat die Klingen so schnell verklebt und verstopft, dass einfach nichts mehr ging. Auf der Umverpackung wird ebenso geraten, den Rasierer oft auszuspülen - tat ich das also.



Jedoch half das auch nicht viel - dass Öl hydrophob ist, sollte den meisten wohl bewusst sein und so gestaltete sich auch das Ausspülen bei mir als fast unmöglich. Die Pampe wollte einfach nicht mehr aus den Klingen raus. 

Irgendwann war ich dann auch fertig mit dem Rasieren und zunächst schien es, als sei meine Haut tatsächlich super glatt! Doch leider täuschte das - sobald sich das restliche Öl an meiner Hose abgerieben hat (zur Erinnerung: das Öl lässt sich nicht vollständig wegspülen, auch nicht von der Haut), habe ich sofort überall Stoppeln verspürt. Das Öl hatte sich also so auf meine Haut gelegt, sodass meine Haare einfach nur "dran geklebt" wurden und durch den Ölfilm nicht mehr zu spüren waren. Das Ergebnis war: Ich brauchte eine neue Klinge und am Abend noch eine Rasur.


Ich bin mit dem Rasieröl wahnsinnig unzufrieden; bis auf den tollen Duft konnte ich leider keine positiven Aspekte für mich finden. Vielleicht ist es eher für Frauen konzipiert, die nur sehr leichten Haarwuchs haben. Dadurch ist das Rasieröl von Balea leider durchgefallen für mich.


Inhalt: 75 ml

Preis: 2,95 €
dm-Eigenmarke


Eine weitere Review findet ihr heute bei Julia.



Kommentare on "[Review] Balea Rasieröl - einfach nein."
  1. Krass wie unterschiedlich doch die Meinungen sind. Ich mag den Pumpspender total gerne. Ich habe einen eher leichten Haarwuchs, vielleicht komme ich daher besser damit klar. Mich würde noch ein paar weitere Meinungen von anderen Mädels interessieren :)!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe davon schon gehört, habe es aber auch noch nicht ausprobiert. Ich habe einen anderen Beitrag darüber gelesen und da meinte die, dass es wohl im Zusammenspiel mit Rasiergel sehr gut sein soll.
    Liebe Grüße Johanna
    Wunderbar Weiblich ♥

    AntwortenLöschen
  3. Für mich wäre das auf jeden Fall was. Muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    FOLLOW my Blog!!! Maybe we can follow each other!!!
    www.rimanerenellamemoria.de

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor unfreundliche, gemeine und einfach unangebrachte Kommentare ohne Vorwarnung zu löschen. Ansonsten ist jeder gerne willkommen, um viel Liebe in das Kommentarfeld zu schicken ;)