[Dschungeldiät] Tag 5 und Tag 6: Ich besitze sie doch, die Selbstdisziplin.

on
11 Februar 2014



...one week ago...


Vor knapp einer Stunde bin ich einem bösen Fehltritt entkommen und bin wirklich froh, stark geblieben zu sein. Dieses frische, weiche, klebrige Brot in der Küche macht mich ja schon fast wahnsinnig. Nein, machte, jetzt ist alles wieder in Ordnung.
Aber erstmal von vorne: Ich war einkaufen. So eine Low Carb Ernährung ist gar nicht so einfach, wie ich anfangs dachte - die Prinzipien sind klar: wenige Kohlenhydrate, also keine Kartoffeln, Nudeln, Brot und Zuckerhaltiges. Das Problem ist nur, dass letztendlich fast überall Zucker enthalten ist und umso mehr man sich in dieses Thema hinein ließt, man das Gefühl kriegt, das man einem Fehler kaum entgehen kann. Karotten sind tabu, Kuhmilch (auch fettarme) oder Joghurt sollte vermieden werden und Kiwis und Mangos sind auch nicht gerne gesehen. Sahne dagegen ist kein Problem, Bacon ist toll und ach - verstehe da einer die Welt. Sicherlich, das Prinzip ist absolut klar: Low Carb heißt nicht Low Fat und so kann es sein, dass fettarme Milch durch andere Zuckerarten mehr Kohlenhydrate besitzt als Sahne, und dadurch als NoGo angesehen wird. Was eben ein No Go auch für mich darstellt - Low Carb ja, aber nicht so. Ich möchte stark darauf hinweisen, dass das nichts mit mangelnder Selbstdisziplin zu tun hat, ich aber eine schönere Kombination aus Low Fat und Low Carb bevorzuge - Essen soll für mich Spaß und Freude bleiben und da gehört Mais eindeutig dazu (dank des hohen Kohlenhydratanteils eigentlich verboten).

Aber wo war ich denn? Ja, ich war einkaufen. Habe mir zum Versuch mal Sojamilch gekauft, einen Bärlauchaufstrich, den ich als Dip für mein Gemüse nutze, Sesam und neutrales Eiweißpulver. Zugegeben, ich kam mir etwas seltsam an der Kasse vor. Ich war mir fast sicher, die Verkäuferin dachte nur: "Ist klar, kleines Mädchen. Dein Fett hält auch dieser Ernährung stand. Der Zug ist schon abgefahren."  Allgemein weiß ich, dass ich mein Essen nun nach und nach selbst kaufen werden muss - vieles kann ich zu Hause mitessen, aber bei Stampfkartoffeln mit Soße (so wie heute) hört es eben auf und dann muss ich selber ran. Was ich sowieso meistens muss, aber nun eben doppelt (in anderen Worten: ich koche sowieso meistens für alle, doch da meine Familie keineswegs etwas an ihrer Ernährung verändern möchte, koche ich eben doppelt). Zu den Lebensmitteln selbst würde ich gerne einen eigenen Eintrag schreiben; nur so viel sei schon mal gesagt: Eiweißshake in Sojamilch schmeckt mir wirklich wirklich nicht.


Yummy Frühstück!
Mein Frühstücksprogramm blieb gleich - etwas frisches Obst und Kaffee. Zu Mittag gab es am ersten reisfreien Tag Rindersteak mit Sauerkrautchili. Ein Experiment, das ziemlich geglückt, wahnsinnig gesund, sättigend und kalorienarm ist! Abends probiere ich jeden Tag eine neue Salatvariation aus; mal mit Fetakäse, mal mit Tunfisch, mal mit etwas Sesam, mal mit allem zusammen. Das Interessante und Beängstigende war aber der Geburtstag meiner Schwiegermama in spe. Ein schwäbisches Restaurant mit den besten Kässpätzle der Welt und ich, ich nehme den "Crazy Salat". Zunächst traurig, aber irgendwie dann doch nicht - mein Salat war wundervoll und bunt und mit Putenstreifen und Garnelen und einfach nur herrlich! Und so lief alles gut, bis wir dann am Kaffeetisch saßen und die Geburtstagstorte auf den Tisch kam. Ich hätte nein sagen können, aber aus Respekt und Höflichkeit habe ich ein kleines Stück mit gegessen. Selbstverständlich war die Mandarinen-Sahne-Torte der helle Wahnsinn, aber das war alles genau richtig so. Während alle anderen noch die Windbeutel in sich stopften, habe ich gar nichts mehr vom Tisch genommen. Toll, ich bin wirklich stolz auf mich. Obwohl ich ständig Wasser trinke, habe ich dennoch das Gefühl, stets zu wenig zu mir zu nehmen. Vielleicht täusche ich mich da einfach nur.

Was mich aber definitiv nicht täuscht, ist mein ganz eigenes Körpergefühl. Ich fühle mich fit und vital, ich habe keinerlei Magenprobleme (was ich sonst eigentlich ständig hatte) und vor allem fühle ich mich auch wieder begehrenswert und nehme meinen Körper und mich wieder ganz anders wahr. Und das ist erstmal das Allergrößte für mich.


>>TAG 1<<
>>TAG 2<<
>>TAG 3 UND 4<<


Fragen? Anmerkungen? Her damit!
Kommentare on "[Dschungeldiät] Tag 5 und Tag 6: Ich besitze sie doch, die Selbstdisziplin."
  1. Krass :) Ich beneide dich um deine Disziplin

    AntwortenLöschen
  2. Hey, Ich habe euch zu dem "Blogger packen aus" Tag getaggt und würde mich freuen, wenn ihr mitmacht :)
    Hoffentlich habt ihr den Tag noch nicht gemacht :)
    Link: Blogger packen aus - Tag

    Liebste Grüße :)
    Saskia

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor unfreundliche, gemeine und einfach unangebrachte Kommentare ohne Vorwarnung zu löschen. Ansonsten ist jeder gerne willkommen, um viel Liebe in das Kommentarfeld zu schicken ;)